Inositol Phosphate

Signalmoleküle haben die Aufgabe, chemische oder physikalische Signale weiterzuleiten. Es gibt 3 Klassen von Signalmolekülen: Signalmoleküle, die innerhalb der Zelle wirken, Signalmoleküle, die außerhalb der Zelle wirken und Signalmoleküle, die innerhalb und außerhalb der Zelle wirken. SiChem befasst sich mit der ersten Klasse von Signalmolekülen, zu denen die Inositphosphate (IPx) gehören. Es gibt ca. 60 natürliche Inositphosphate und weitere künstliche Derivate, die eine völlig neue Plattform für therapeutische Entdeckungen darstellen und aus denen sich eine große Produktpalette ableiten lässt. Normalerweise befinden sich IPx in der Zelle und können nicht ohne weiteres die Zellmembran überwinden. Da die IPx als potenzielle Medikamentwirkstoffe gehandelt werden, muss auch die Möglichkeit bestehen, IPx von außen in die Zelle hineinzutransportieren.

SiChem verwendet eine speziell entwickelte Form von Schutzgruppen für IPx, die eine Diffusion durch die Zellmembran ermöglichen. Gelangt das geschützte IPx in die Zelle, wird die Schutzgruppe sofort abgespalten, das ungeschützte IPx bleibt in der Zelle, da es die Zellmembran nun nicht mehr überwinden kann und wirkt genau am Zielort, nämlich im Zellinneren.

In diesem Experiment wurden HeLa Zellen zusammen mit 2 µM
caged Ins(1,4,5)P3/PM [cag-iso-2-145] und Oregon Green 488 BAPTA-1AM
beladen (80 min bei RT).
Stimuliert wurde mit einer Ladung von 5 UV Blitzen, (300-400 nm). 42 sec
nach dem Beginn des Experiments:
[Ca 2+] i steigt an !

Experiments_cag-iso-2-145

Experiments performed by
Dr. Valeria Piazza and analysed by Dr. Catalin D. Ciubotaru
in the laboratory of Prof. Fabio Mammano
at the Venetian Institute of Molecular Medicine –
Padua University, Italy, http://www.vimm.it